„Pro NRW”-Großveranstaltung in Dormagen-Nievenheim

Die extrem rechte “Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen” will am Sonntag, den 25.März, um 16 Uhr eine erste “Großveranstaltung” im Gasthaus “Zum Anker” (Hindenburgstr.5) in Dormagen-Nievenheim durchführen. Die auf einer Initiative der extrem rechten “Bürgerbewegung pro Köln” und ehemaliger Mitglieder der sogenannten “Republikaner” beruhende “Bürgerbewegung pro NRW” sieht dabei gute “Chance für einen politikfähigen Neuanfang der Patrioten” in NRW.
Dabei sollen “nonkonforme Wählervereinigungen im ganzen Bundesland” gebündelt werden um bei der Kommunalwahl 2009 “für ein politisches Erdbeben an Rhein und Ruhr zu sorgen”. Wenn dies gelänge, bestehe “auch die Option für ein breit angelegtes Wahlbündnis zur NRW-Landtagswahl 2010”. Bei ihrem “Neuanfang” baut die “Bürgerbewegung pro NRW” auf altbewährte Kräfte aus der extremen Rechten. So sollen auf der “Großveranstaltung” in Dormagen neben dem Leverkusener Rechtsanwalt und “Pro NRW”-Vorsitzenden Markus Beisicht, einst Bundes- und Landesfunktionär der neofaschistischen Sammlungsbewegung “Deutsche Liga für Volk und Heimat”, auch Harald Neubauer sprechen. Der ist Mitherausgeber der 1951 von Alt-Nazis 1951 gegründeten Zeitschrift “Nation & Europa” (Coburg), die auch von der „Pro Köln“-Jugendzeitung „OBJEKTIV“ beworben wird. Neubauer war in den 80iger Jahren die rechte Hand des “Republikaner”-Bundesvorsitzenden und früheren Waffen SS-Mannes Franz Schönhuber. Anfang der 90iger Jahre wechselte Neubauer – wie auch Beisicht – zur neu gegründeten „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ in der er einer der Vorsitzenden wird. Zur neofaschistischen NPD unterhält Neubauer gute Kontakte. So kandidierte er zur Bundestagswahl 2005 als Parteiloser auf der Liste der NPD. Peter Dehoust, neben Neubauer Mitherausgeber der Zeitschrift „Nation & Europa“, wurde 2005 Vorsitzender der NPD-nahen „Bildungswerks für Heimat und nationale Identität“.

Sina Weidenreich
Pressesprecherin der Kampagne
Kein Bock auf pro Köln“